»Größres mag sich anderswo begeben,
als bei uns in unserm kleinen Leben.«
Johann Christoph Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

6. Webmontag mit Überraschungen

Mittwoch
11.07.
2007
Auf den ersten Blick bot die Themenübersicht des sechsten Webmontags in Stuttgart wenig Spektakuläres: Geotagging im Web, ein paar Sätze zum Barcamp und Bewegungserkennung in Flash. Allenfalls die kurze Vorstellung der Praktikumserfahrungsbörse versprach etwas weniger Theoretisches. Die Zeit für die Vorträge wurde von vornherein auf zwei Stunden festgelegt, anstatt der sonstigen einen Stunde.

Den Beginn des Webmontags machten Tobias Adam und Jan Petersen, die gemeinsam über Geodaten im Web referierten. Den bekanntesten Einsatz dürften Google Maps sein, die mittels einer einfach zu handhabenden API auch in eigene Anwendungen integriert werden können. Eine sinnvolle Anwendung präsentierten die beiden sogleich im nachfolgenden Vortrag. Im Projekt Vitmin P können HdM-Studenten eintragen, bei welchen Unternehmen und an welchen Orten sie ein Praktikum absolviert haben. Andere Studenten können diese Erfahrungsbörse dann nach diversen Kriterien durchsuchen.

Im dritten Vortrag stellten Florian Fischer und Prof. Uwe Schulz die HdMedia-Base vor, eine Art YouTube der HdM, die zukünftig einmal ein Archiv sämtlicher Produktionen werden soll. Die Produktionen werden als Video im Flashformat (auch in hoher Auflösung) oder als Autoformat bereit liegen. Aber nicht nur Video und Audio sondern auch andere Format wie z.B. Bilder sollen dort zur Verfügung gestellt werden können.

Im vierten Vortag erläuterte Andreas Dittes die wesentlichen Dinge des Barcamps und stellte in Aussicht, dass es im Jahr 2008 auch ein Barcamp-Stuttgart werden wird. Da heißt es für mich schon mal ein Thema suchen über das referiert werden kann, denn beim Barcamp gibt es keine Zuschauer sondern nur Teilnehmer.

Im fünften Vortrag erläuterte Matthias Palme die technischen Grundlagen der Bewegungserkennung mittels Action Script in Flash. Zur Erheiterung aller präsentierte er das in Flash geschriebene Spiel fnord-the-game, in dem man mittels Armbewegungen, die man vor einer Webcam macht, ein Raumschiff steuert - und das ist gar nicht so einfach. (Der Highscore liegt bei 333800 Punkten - ich habe gerade mal 22000 geschafft. Außerdem werden die Arme von Versuch zu Versuch schwerer). Ein paar weitere nette Dinge, zu was Bewebungserkennung noch verwendet werden kann, gibt es auf der Gallery Incomplete zu sehen.

Den Abschluss bildete Michael Hulsman, der mit Football-Players.de ein Netzwerk für aktive und passive Spieler, nach dem Vorbild von XING, aufgebaut hat. Das ganze hat einen Touch von StayFriends, da es vorallem darum geht Spieler mit denen oder gegen die man einmal gespielt hat, aufzufinden. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten, die Seite bekannt zu machen haben sich dort nun über 100 Spieler angemeldet.

Auf Grund der fortgeschrittenen Zeit nach zwei Stunden Vorträgen habe ich im Anschluss sofort die Heimreise angetreten und bin zum abschließenden Networking nicht mehr geblieben. Dennoch war es ein gelungener und interessanter Webmontag.
 
derCobold.de ist das Blog von Volker Herrmann.