»Größres mag sich anderswo begeben,
als bei uns in unserm kleinen Leben.«
Johann Christoph Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

C/2011 L4 (Pannstarrs)

Samstag
16.03.
2013
Nach einem am Vorabend abgebrochenen Versuch den Kometen C/2011 L4 (Pannstarrs) vor die Linse zu bekommen, habe ich mich gestern Abend nochmals auf den Grüner Heiner begeben. Diesmal war ich wärmer eingepackt und die Wolkendecke war auch nicht so dicht. Also begab ich mich mit Winterstiefeln, Handschuhe, Schal, Mütze und der Fotoausrüstung auf den Grüner Heiner.

Auch wenn es in den Medienberichten anders steht. Der Komet ist mit blosem Auge nicht erkennbar. Man benötigt mindestens einen Feldstecher und man muss wissen wo man am Himmel nach ihm suchen muss. Dann wird man aber auch fündig:
Pannstarrs Bild 1


Hier ein Teilauschnitt des gesamten Abendhimmels. Seht ihr den Kometen? Er ist drauf:
Pannstarrs Bild 2


Und hier die Aufnahme mit dem Tele:
Pannstarrs Bild 3


Und hier noch ein paar Tipps für optimale Fotos:

Es ist ganz schön kniffelig den Fokus richtig einzustellen. Unbedingt manuelle Fokusieren. Bei Unendlich werden die Aufnahmen unscharf. Einen Tick davor ist richtig. Hier experimentieren und in der Vorschau prüfen.

Niedrige ISO-Stufe wählen, um rauschen zu vermeiden.

Lange Belichtungszeiten (größer als 15 Sekunden) vermeiden. Aufnahmen von Sternen und Komet werden unscharf, weil ihre Bewegung in dieser Zeitspanne bereits sichtbar ist. Lieber eine ISO-Stufe höher gehen. Ein Lichtstarkes Objektiv ist natürlich von Vorteil.
 
derCobold.de ist das Blog von Volker Herrmann.